Menu
Stereo Express

Stereo Express

Oft trifft man sein Schicksal erst auf Wegen, die man eingeschlagen hatte, um ihm zu begegnen. Doch dem eigenen Schicksal begegnet nur, wer seine Freiheit verwirklicht. Für den belgischen DJ und Produzenten Stereo Express ist Musik nicht nur Freiheit, sondern Leidenschaft und Bestimmung. Es gibt nur wenige Landsleute, die einen vergleichbar schnellen Senkrechtflug hinlegten. Spätestens seit 2010 ist Stereo Express nicht einer der heißesten Exporte aus Belgien, sondern ein optimistischer Botschafter der Lebensfreude und Glückseligkeit in der elektronischen Musik.

1980 in Gent geboren, wächst Stereo Express mit einem Akkordeon spielenden Großvater und einer Mutter als Künstlerin auf. Bereits in der Kindheit spielt die Welt der Töne nicht nur eine große Rolle, in seiner belgischen Heimat selbst ist Trance Musik auf dem Vormarsch. Während sein Interesse jedoch vorerst von New Beat, der europäischen Variante der amerikanischen Acid-House-Welle, gezeichnet war, beginnt Stereo Express bereits mit 14 Jahren an Platten aufzulegen. Inspiriert durch den Motown-Soul der 80er-Jahre und dem Charme des 90er-Pop sowie seiner gewachsenen Leidenschaft des DJing kreiert er in seinen Mittzwanzigern seine ersten, eigenen Produktionen, die seine große Liebe zu Tech- und Minimal-House offenlegen.

Mit einer seiner ersten Singles „La Vie En Rose“ untermauert Stereo Express nicht nur seine lebensbejahende und wohlgelaunte Vision von House-Musik, sondern landete gleichen einen riesigen Hit, der ihn auf zahlreiche Bühnen in ganz Europa katapultierte. Mit „Shadoorack“ und dem Eurythmics-Cover „Sweet Dreams“ ist es ihm gelungen, sowohl die Seele einer Generation anzusprechen als auch seinen eigenen Durchbruch zu meistern. Nach Nummer-Eins-Platzierungen bei Beatport führte sein Weg über zahlreiche Clubs auf der ganzen Welt und auf Festivals wie Fusion über Mexiko und Montpellier bis hin nach Russland.

Neben Gigs in Berliner Clubs wie Weekend, Ritter Butzke und Magdalena gehörte Stereo Express schnell zum festen Bestandteil der ekstatischen Burlesque Musique-Showcases, auf denen die Labelbetreiber AKA AKA bereits seine Hits spielten. Ein Remix später erscheint im Sommer 2014 auch das Debütalbum „Cirque De L’Amour“ von Stereo Express auf der Kreativ-Plattform. Begleitet von seinem Partner in Crime Sakso, der neben dem Saxophon auch Keyboard spielt, versammelt die LP eine hedonistische Armada an Freunden: ob Sakso, Shimmy Timmy, Ester Cattoir, umami oder U So Witty – alle Gäste reihen sich ohne Probleme in das behagliche Vergnügen ein. Wie seine bisherigen Veröffentlichungen ist die Musik von Stereo Express nicht nur von einem wundervollen Groove durchzogen, sondern zaubert mit eindrucksvollem Verständnis für Melodien und warme Harmonien immer ein Lächeln auf die Lippen.

Dabei benutzt Stereo Express für seine lustvollen Perlen nicht nur Synthesizer wie Minimoog oder Nordlead, der Belgier spielt Gitarre, Saxophon, Streicher oder Piano im Studio ein, um seinen Produktionen diesen analogen Touch zu verleihen. So transportiert Stereo Express eine positive Grundstimmung, die Dancefloor-Granaten mit herzergreifenden Grooves bereithält. Es ist diese Mischung aus unbeirrbaren Willen, dem Wissen seine eigene Bestimmung gefunden zu haben und dem begeisterndem Vibe, die Stereo Express so unwiderstehlich machen. Dass der Belgier bereits an die nächste Genration denkt, der er mit seinem jungen Label Love Matters eine Plattform bietet, zeigt seine Liebe zur Musik als auch seinen Glauben, das ein Song das Leben nicht nur verbessern, sondern verändern kann. Work hard, play hard and don’t forget to enjoy life to the fullest!

Live recording by Pure FM from Stereo Express in Club Gretchen Berlin 18-12-15 facebook: https://www.facebook.com/Stereo.Express.Official/ TRACKLIST: Stereo Express & Thomas Lizzara - Get Up (release: feb - Great Stuff) Stereo Express & Thomas Lizzara - Make It Work (unreleased) Format B & Pleasurekraft - Coltrane Platinum Doug - Play With Me Stereo Express & Thomas Lizzara - Up And Away (release: feb - Great Stuff) Marian Herzog & Modshape - Banger Format B: - Rocket Bunny Format B: - Chunky Enzo Siffredi - Sometimes Stereo Express & AKA AKA - When I Am With You Worakls - Adagio For Square David Keno - Walking Boots Watermat & Tai - Frequency Skrillex - Stranger (Kayliox Remix) Martin Solveig & Martin White - +1 (Format:B Remix) Missy Eliot - Work It (Chris Hartwig Edit) Oxia - Domino Freejak, Mr. Belt & Wezol - Somebody To Love Fat Sushi - Warehouse Stereo Express - Sweet Dreams Stereo Express & Teenage Mutants feat. Jeffrey Jefferson - In My Soul Stereo Express feat. Jeffrey Jefferson - Sinner
Mehr in dieser Kategorie: « Golden Toys Benn Finn »
Nach oben